Bloggen für Anfänger: 23 Tipps für Einsteiger!

Einen eigenen Blog erstellen ist nicht sonderlich schwer, anzufangen aber sehr. Wir haben uns für einen Anbieter entschieden und uns einen Blognamen ausgesucht. Doch wie geht es weiter? Hier erfährst Du grundlegende Blogtipps, die das Bloggen für Anfänger leichter machen.

Als ich vor fünf Jahren meinen ersten Weblog ins Internet gestellt habe, dachte ich, dass es einfacher wäre. Ich nahm an, dass ich ein paar Artikel schreiben würde und sich nach und nach mehr Besucher bei mir einfinden würden. Die Ernüchterung folgte allerdings prompt. Fast niemand interessierte sich für meine Texte und Kommentare wurden auch keine hinterlassen.

Nun: Das sind eben typische Anfängerfehler, die uns beim Bloggen unterlaufen und mittlerweile bin ich schlauer. Ich weiß, worauf es ankommt, wie wir unsere Inhalte für Leser aufbereiten und was wir tun können, um unseren Blog nach und nach erfolgreich zu machen.

Dir geht es so wie mir? Du bist Blogneuling, hast soeben die ersten Schritte gemacht und fragst Dich, worauf ein Anfänger beim Bloggen achten sollte? Dann bist Du hier richtig! Ich lade Dich ein, mit mir die typischen Anfängerfehler unter die Lupe zu nehmen. Auf geht’s!

Bloggen für Anfänger

Die nachfolgenden Blogtipps unterliegen übrigens keiner Reihenfolge, sondern sind lediglich zufällig angeordnet. Es ist – ganz egal, wie Dein Wissensstand ist – nicht erforderlich, alle abzuarbeiten. Es geht vielmehr darum, die häufigsten Anfängerfehler gekonnt zu umschiffen und nicht in jedes Fettnäpfchen im Internet zu treten.

Verlinke auf andere Blogger

Wenn Du Dir die ersten Blogartikel über das Erfolgreiche Bloggen oder das Schreiben von Blogartikeln durchliest, wirst Du früher oder später auf den Begriff SEO stoßen. Dieser bedeutet Search Enginge Optimization und es geht darum, den eigenen Blog gut bei Google und anderen Suchmaschinen zu positionieren.

Eine der ersten Lektionen ist es, bloß nicht auf andere zu verlinken, vor allem nicht auf thematisch-ähnliche Blogs, da man so die Mitbewerber im Internet stärkt und selbst überhaupt nicht davon hat. Diesen Fehler machen vor allem Anfänger.

Ein Blog lebt von der Verlinkung und andere Blogger werden viel häufiger auf Dich verweisen, wenn Du auch auf ihre Artikel verlinkst. So steigerst Du Deine Bekanntheit und das ist gut!

Kommentiere viel, bring Dich ein!

Als ich meinen ersten Blog gestartet habe, dachte ich, dass die Besucher schon irgendwann kommen. Aber sind wir doch einmal ganz ehrlich: Wie oft hinterlassen wir bei anderen Bloggern einen Kommentar, wie häufig diskutieren wir mit anderen Menschen im Internet? Die Antwort ist häufig: Naja…, eher weniger!

Deshalb ist es sinnvoll, bei anderen Bloggern einen Kommentar zu hinterlassen. Vor allem bei ähnlichen Seiten macht es Sinn, über aktuelle Blogartikel zu sprechen und sich aktiv zu beteiligen. Gerade Anfänger machen den Fehler, sich nicht an der Blogosphäre zu beteiligen und vergeben sehr viel Potential.

Einerseits fördert es den Austausch, aber auf der anderen Seite können auch neue Leser auf Deinen Blog kommen, wenn Du bei anderen Bloggern kommentierst.

Sei speziell, finde eine Nische, werde bekannt!

Die meisten Anfänger bloggen erstmal munter drauf los. Und nein: Das ist nicht schlimm und wahrscheinlich auch gar kein Problem. Jeder hat mal klein angefangen und schnell stellt sich die Frage, worüber man überhaupt bloggen sollte.

Allerdings ist es oftmals besser, sich auf ein ganz bestimmtes Thema festzulegen und nicht über Gott und die Welt zu berichten. Auf diesem Blog, der Blogkiste, geht es beispielsweise ausschließlich um das Bloggen. Andere Seiten richten sich vermehrt an Anfänger in der IT-Branche. Die Möglichkeiten sind gigantisch, also such Dir ein Steckenpferd.

Der Vorteil liegt auf der Hand: Umso spezieller ein Blog ist, umso interessanter ist er auch für Deine Besucher und landet oftmals schneller im RSS-Fees (Artikel: Was ist RSS?).

Lies andere Blogs, um auf dem Laufenden zu bleiben

Wenn Du Dich für eine ganz spezielle Nische oder eben einen Bereich entschieden hast, ist es sinnvoll, auch auf die Konkurrenz zu schauen. Welche anderen Blogs gibt es in Deinem Bereich? Worüber berichten die anderen Blogger?

Gerade Anfänger neigen beim Bloggen dazu, mit Scheuklappen unterwegs zu sein, aber das ist in keinem Fall gut. Wenn Du auch andere Blogs aus Deinem Bereich auf dem Schirm hast, kannst Du viel zielgerichteter agieren und passende Themen für Leser finden. Mal ganz unabhängig davon, dass es auch für den Austausch sinnvoll ist!

Wer anderen Blogs liest, erfährt nämlich, was in der eigenen Nische so passiert, findet neue Ideen für Blogartikel und ebenso verbessert sich dadurch der eigene Schreibstil. Viel lesen ist also gut!

Schiele nicht aufs Geld

Viele Anfänger setzen einen Blog auf, um damit irgendwann im Internet Geld zu verdienen. Natürlich ist es möglich, den eigenen Blog zu monetarisieren. Aber gut Ding will eben Weile haben. Es ist selten der Fall, dass wir einen Blog aufsetzen und nach wenigen Minuten die Kasse klingelt.

Als Einsteiger sollten wir vermehrt darauf setzen, gut Inhalte zu schaffen, um überhaupt erst an Leser zu gelangen. Es ist seltsam und vor allem abschreckend, wenn jeder Link nur ein Partnerlink ist, jeder Artikel von einem Produkt handelt.

Außerdem ist es so, dass die meisten sehr schnell die Motivation verlieren, wenn es dann doch nicht zum erwarteten Höheflug kommt, sondern die Realität den Anfänger einholt. Ein Blog wird eben nicht über Nacht erfolgreich und es kann seine Zeit dauern, bis das Projekt läuft.

Viel besser ist es, erst einmal ganz ohne Werbung auszukommen und den Fokus auf tolle und einzigartige Blogbeiträge zu lenken. So schaffen wir das nötige Vertrauen, um später auch Geld zu verdienen.

Schreibe einzigartige Inhalte

Dieser Satz taucht in diversen Ratgebern auf und gerade Anfänger stehen oftmals vor der Frage, was guter oder einzigartiger Inhalt überhaupt ist. Hierbei geht es nämlich nicht darum, das Rad neu zu erfinden, sondern es allenfalls anders oder eben besser zu beleuchten.

Nehmen wir als Beispiel diesen Beitrag. Es gibt unzählige Artikel, die sich mit dem Thema Bloggen für Anfänger befassen. Doch meiner Meinung nach sind diese oftmals sehr, sehr knapp und beschränken sich auf wenige Tipps. Ich versuche, Anfänger bei ihrem Wissensstand abzuholen und ausführliche Tipps zu geben.

Ein guter Artikel nimmt sich also der konkreten Fragestellung des Besuchers an und versucht, diese schrittweise zu klären. Dabei ist es wichtig, alle Faktoren zu bedenken und nicht nur eine halbe oder auch unvollständige Anleitung zu geben.

Vollständige Artikel werden in der Regel häufiger von anderen Bloggern verlinkt und so finden auch die ersten Leser unsere Seite im Internet. Es ist wichtig, sich bei vielen Mitbewerbern hervor zu tun.

Sei geduldig beim Bloggen

Viele Anfänger erhoffen sich vom Bloggen einen Erfolg über Nacht. Dieser stellt sich in der Regel aber nicht ein. Ich selbst betreibe zahlreiche Seiten, die sich mit ganz unterschiedlichen Themen befassen. So schreibe ich über Geschenke, über das Bloggen und ebenfalls über Browsergames und andere Bereiche.

Wenn man einen neuen Blog eröffnet, ist es normalerweise so, dass dieser vollkommen unbekannt ist. Deshalb macht es Sinn, die Einsteigertipps aus diesem Beitrag zu beherzigen und weiterhin mit sich selbst und dem eigenen Blog Geduld zu haben.

Ich betreibe einen Blog, bei dem es fast ein Jahr gebraucht hat, bis sich nennenswerte Erfolg und sichtbare Besucherzahlen gezeigt haben.

Geduld ist das A und O beim Bloggen. Wenn ein Weblog mit den Jahren bekannt geworden ist, kann man über diesen natürlich neue Projekte schnell bekannter machen. Aber aller Anfang ist eben schwer…

Vernetze Dich, tausch Dich aus

In einem der oberen Punkte habe ich schon erklärt, warum das Verlinken und Kommentieren beim Bloggen so wichtig ist. Aber auch hinter den Kulissen kann man einiges tun, um den eigenen Blog voran zu bringen.

Wenn Du nach einiger Zeit ein paar Mitbewerber kennengelernt hast, kannst Du versuchen, Dich mit ihnen noch enger zu verbinden. Vielleicht gebt ihr euch gegenseitig ein Interview, schreibt bei Zeitengpässen für den anderen einen Gastartikel oder empfehlt einfach die Blogartikel des Anderen.

Ein funktionierendes Netzwerk ist schlicht und ergreifend Gold wert und hat mir schon bei vielen Projekten enorm viel Zeit erspart.

Wer seinen Bereich kennt, kann sich nämlich mit anderen verbinden und austauschen. So können zukünftig gemeinsame Projekte entstehen oder auch Besucherströme geteilt werden.

Webdesign und Optik

Gerade Neulinge nehmen schnell die erste Oberfläche oder greifen zum erstbesten Theme, dass die eigene Blogsoftware bietet. Allerdings macht es Sinn, einmal zu schauen, ob es nicht auch etwas passendes für den eigenen Blog gibt.

Wenn ich ein Onlinetagebuch für Kinder mache, ist es vielleicht nicht sinnvoll einen schwarzen Business-Auftritt zu wählen und andersherum schaut ein Banker vielleicht komisch, wenn wir ihn im zarten Rosaton begrüßen.

Manchmal macht es auch Sinn, sich die anderen Blogs aus diesem Bereich anzuschauen und vielleicht ein wenig daraus zu lernen. Es geht nicht darum, andere Webseiten zu imitieren oder auch zu kopieren, doch kann man sehr schnell lernen, worauf es den eigenen Besuchern ankommt.

Wer sich einmal ganz genau mit der eigenen Zielgruppe beschäftigt, kann recht gut einschätzen, was diese will. Idealerweise spiegelt unser Blog genau das in Aussehen und Optik wider.

Regelmäßigkeit und Konsequenz

Bloggen ist für Anfänger oftmals eine Frage der Motivation. Anfangs sieht es aller prächtig aus und fast täglich erscheinen neue Artikel auf unserem Blog. Mit der Zeit lässt diese Regelmäßigkeit aber nach, weil sich kaum Besucher einfinden.

Allerdings ist Konsequenz ein wichtiger Aspekt beim Bloggen, da gerade Feedabonennten mit aktuellen Tipps und Tricks oder auch Hinweisen verwöhnt werden möchten. Es geht nicht darum, massenweise Blogartikel zu verfassen, sondern den eigenen Rhythmus zu finden und diesen beizubehalten.

Ich habe mir schon einmal in einem Blogartikel mit der Frage befasst, Wie oft sollte man bloggen und möchte Dir diesen an dieser Stelle ans Herz legen! Hier findest Du eine detaillierte Beschreibung, welchen Turnus ich beim Bloggen empfehlen würde!

Es geht beim Bloggen nicht darum, hunderte von Beiträgen in kürzester Zeit zu veröffentlichen. Vielmehr ist es entscheidend, eine erkenntliche Regelmäßigkeit an den Tag zu legen. Das ist gerade für Neuleser wichtig!

Setz Dir Zwischenziele und verfolge sie

Als Anfänger steht man häufig vor der Frage, wann ein Blog als erfolgreich gilt und woran man erkennt, dass es jetzt so richtig los geht! Allerdings ist es schwierig, hierbei eine pauschale Antwort zu geben und deshalb macht es Sinn, eigene Ziele zu verfolgen.

Es gab den ersten Kommentar auf Deinem Blog? Glückwunsch! Wie wäre es jetzt damit, die nächsten zehn Meinungen anzugehen? Vielleicht möchtest Du es auch schaffen, jede Woche eine bestimmte Anzahl von Artikeln zu veröffentlichen! Dann ran an den Speck!

Ich selbst setze mir immer bestimmte Besucherzahlen als Marke, die ich versuche, in einem abgesteckten Zeitraum zu erreichen. Das hilft mir gerade bei neuen Blogprojekten, bei der Stange zu bleiben und mich über einen langen Zeitraum zu motivieren.

Ziele sind wichtig und viele Einsteiger sind schnell demotiviert, weil es mit dem Bloggen nicht so richtig anlaufen will. Deshalb ist es gut, sich kleine und erreichbare Ziele zu stecken und das Erreichen zu feiern!

Erfülle die Erwartungen Deiner Leser

Ich habe lange gebraucht, um diesen Anfängerfehler nicht mehr zu machen und meinen Blog an den Interessen meiner Leser auszurichten. Natürlich geht es nicht darum, sich selbst zu verstellen, aber ein wenig sollte man schon auf die jeweiligen Interessen eingehen.

Wie Du herausfindest, was Deine Leser von Deinem Blog erwarten, worauf es dabei ankommt und welche Signale man dabei berücksichtigen sollte, habe ich für Dich im Beitrag So erfüllst Du die Erwartungen Deiner Leser zusammengefasst und an dieser Stelle verlinkt.

Es macht nämlich durchaus Sinn – gerade in einem neuen Blog – darauf zu achten, was die eigenen Besucher sich wünschen. Einerseits kommen sie so vielleicht eher wieder und auf der anderen Seite lesen sie vielmehr Artikel Deines Blogs.

Anfänger betreiben einen Blog oftmals aus der eigenen Perspektive. Und das ist auch gut, denn nur so sind sie einzigartig. Es ist aber gut, auch die Interessen der Besucher zu bedenken und zu bedienen.

Finde Deinen eigenen Schreibstil

Manche Blogs werden nur gelesen, weil die Blogger hinter den Kulissen ihre ganz eigene Art zu bloggen haben. Vielleicht sind sie witzig, fassen sich knapp oder haben die Fähigkeit, ihre Leser einzulullen. Hier geht es nicht darum, andere Blogger zu imitieren, sondern den eigenen Schreibstil zu finden.

Ich habe letztens einen Gastartikel auf einem anderen Blog verfasst und dabei ein Pseudonym verwendet, weil ich diesen eigentlich lediglich privat unterstützen wollte, da mich die Ausrichtung fasziniert. In den Kommentaren konnte ich häufig lesen, dass die Besucher wussten, wer den Beitrag geschrieben hat.

Ein eigener Schreibstil kann einen Blog aufwerten und besonders machen. Wer hier die eigene Note findet, kann Leser an sich binden und aus der Masse stechen!

Fehler sind keine Schande!

Blogeinsteiger können einfach nicht alles wissen. Deshalb gibt es hier solche Artikel. Aber auch ich lerne ständig dazu und versuche, neue Dinge über meine Bereiche oder eben das Bloggen zu lernen.

Fehler zu machen ist also menschlich und ganz normal. Deshalb ist es wichtig, nicht alles gleich richtig zu machen, sondern einfach ein wenig herumzuprobieren. Welche Art von Blogartikeln kommen besser an? Wie funktioniert so eine Blog-Software überhaupt?

Wer sich in zu vielen Detailfragen verliert, kann schnell das Wesentliche vergessen. Nämlich den eigenen Blog nach vorn zu bringen und für neue und tolle Inhalte zu sorgen!

Es ist keine Schande, Bloganfänger zu sein. Es ist kein Vergehen, wenn man Fehler macht. Wichtig ist, daraus zu lernen und alsbald den Ruf eines Einsteigers abzulegen.

Nutze das Social Web

Jeder kennt Facebook, Twitter oder auch Google Plus und der Erfolg gibt diesen Netzwerken Recht. Immer mehr Menschen verbinden sich miteinander, tauschen Inhalte aus und bereichern so das Internet. Es sind gigantische Besucherströme, die über solche Portale generiert werden.

Idealerweise nutzt Du diese auch. Es geht nicht darum, Deine eigenen Accounts andauernd mit belanglosen Mitteilungen zu verstopfen – auch wenn es natürlich hilfreich wäre – sondern darum, Deinen Besuchern diese Möglichkeit aufzuzeigen.

Wenn Du neben Deine Blogartikel die Möglichkeit zum Teilen anbietest, kann das schon eine Menge bringen. Dafür braucht es auch keine eigene Fanpage oder sonstiges, sondern einfach nur die Option, dass andere das für Dich übernehmen.

Das Potential des Social Webs ist enorm und gerade Anfänger lassen diesen Aspekt häufig aus den Augen. Dabei ist es recht simpel und man sollte diese Möglichkeit auch nutzen!

Hab keine Angst: Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen!

Viele Einsteiger hegen die Befürchtung, dass ihre ersten Artikel nicht gut genug sind. Und natürlich ist es oftmals ein angsteinflößender Schritt, die eigenen Gedanken öffentlich zu machen. Aber das ist Quatsch und vollkommen unbegründet.

Die meisten Blogger, die mit dem Bloggen anfangen, sind keine Größen auf ihrem Gebiet und es ist ganz normal, dass ein Artikel nicht jedem Leser gefällt. Allerdings bringt es nichts, sich unnötige Sorgen zu machen, bevor man überhaupt angefangen hat.

Gerade Neulinge machen sich Gedanken, ob die eigenen Artikel gut genug sind und ob die Leser damit zufrieden sind. Hier sind wir abermals beim Aspekt der Fehler und es macht einfach keinen Sinn, sich unendliche Fragen zu stellen, ob man denn gut genug sei. Probiert es!

Es ist kaum möglich, perfekte Blogbeiträge zu verfassen und die wenigsten werden diesen Maßstäben gerecht. Würden nur Perfektionisten überdauern, wäre das Netz in wenigen Stunden leer.

Suchmaschinenoptimierung

Überall liest man, dass SEO das A und O für neue Blogs wäre. Gewissermaßen stimmt das natürlich auch, doch sollte man es nicht übertreiben. Viele Anfänger versuchen, den ersten Weblog möglichst häufig zu verlinken, so dass Besucher über Google und Co kommen.

SEO für Blogs ist ein sehr wichtiger Aspekt und auf der Blogkiste findest Du auch sehr viele Hinweise, wie Du den eigenen Blog sinnvoll optimieren kannst. Es ist aber unnötig, als absoluter Neuling schon alles daran zu setzen, für Suchmaschinen zu arbeiten.

Lieber probieren wir erste Dinge einfach aus und dann kommen die Links meistens schon von allein. Zwar sollten die Grundlagen beachtet werden, aber man muss die Pferde nicht unnötig scheu machen.

Anfangs sollte der eigene Fokus auf dem Erstellen von besonderen und einzigartigen Artikeln stehen, um sich dann nach und nach den Besonderheiten und SEO zu widmen.

Halte die Technick auf dem neuesten Stand

Mit der Zeit installiert man immer mehr Plugins auf dem eigenen Blog und auch WordPress oder andere Systeme entwickeln sich immer weiter. Um potentielle Sicherheitslücken auszumerzen und Funktionalität zu gewährleisten, sollten wir unsere Blog-Software immer auf dem neuesten Stand halten.

Mitunter macht es aber durchaus Sinn, nicht sofort auf Updaten zu klicken, sondern ein bisschen Zeit ins Land ziehen zu lassen. Wird beispielsweise eine neue Version von WordPress angeboten, könnten wir vorab schauen, ob das Ganze bei anderen Bloggern reibungslos über die Bühne ging. Einfach mal Google befragen.

Aktualität ist enorm wichtig, um das Funktionieren Deines Blogs zu gewährleisten. Hierbei sollte allerdings Vorsicht geboten sein, um sich nicht irgendwas im Hintergrund zu zerschießen.

Übung macht den Meister – Vom Bloganfänger zum Blogprofi

Ich betreibe mittlerweile rund 25 Seiten im Internet. Mit vielen davon verdiene ich Geld, andere betreibe ich, weil es mir Spaß macht. Allerdings musste ich mich über Jahre in die Materie einarbeiten und jede Menge ausprobieren.

Mittlerweile weiß ich, wo ich neue Themen finde, worauf ich achten muss und was meine Leser erwarten. Aber das braucht eben ein wenig Zeit.

Wenn Du ein absoluter Neuling bist, solltest Du vieles Sachen ausprobieren, um Dich in Deinem fachgebiet immer besser zurechtzufinden. Mit der Zeit wirst Du – das kann ich versprechen – so einer Größe in Deiner Nische, weil das Auseinandersetzen mit der Thematik irgendwann Früchte trägt.

Das eigene Auge schult sich nicht über Nacht. Doch wer sich über einen langen Zeitraum mit einem Produkt, einem Bereich und natürlich seinem Blog befasst, wird immer, immer besser darin!

Nicht nur Ziele, sondern Pläne machen

Ich habe schon geschrieben, dass es für Anfänger wichtig ist, sich kleine Zwischenziele zu setzen und so auch lebhaft den eigenen Erfolg zu spüren. das kann einfach enorm motivieren.

Wenn wir uns allerdings Ziele setzen, sollte wir diese auch ordentlich vorbereiten und nicht einfach davon ausgehen, dass wir sie irgendwann erreichen werden. Ich selbst plane beispielsweise die meisten Blogartikel über einen längeren Zeitraum.

Ich fertige erste Entwürfe an und überlege mir ganz genau, worum es in meinen nächsten Beiträgen gehen soll und worüber ich eigentlich bloggen möchte. Das spart enorm viel Zeit und es ist oftmals einfacher, eine Liste abzuarbeiten, als untätig vor dem Monitor zu sitzen.

Und auch wenn dies ehr Sprüche sind, die wir aus Kindertagen kennen: Ordnung ist das halbe Bloggerleben und es ist um ein Vielfaches einfacher, die gesteckten Ziele zu erreichen, wenn man geplant vorgeht.

Tritt aus der Anonymität

Wenn ich einen neuen Blog finde, möchte ich gern wissen, wer sich dahinter verbirgt. das gefällt mir einerseits und gleichermaßen ist es spannend, mit wem wir es zu tun haben.

Viele Anfänger scheuen den Schritt aus der Anonymität und versuchen, möglichst nicht in den Vordergrund zu treten. Sie legen kaum Wert auf die eigene Persönlichkeit und verstecken sich hinter Pseudonymen. Das ist allerdings sehr schade, da gerade Blogs – Immerhin haben wir es immer noch mit einer Art Onlinetagebuch zu tun – eine sehr persönliche Art der Webseite sind.

Außerdem kann es dann, wenn wir versuchen, mit einem Blog Geld zu verdienen oder als Spezialist auf unserem Gebiet gelten wollen, förderlich sein, wenn wir das Bloggen mit einem Namen verknüpfen!

Wer offenkundig zeigt, wer er ist, kann Vertrauen zu den eigenen Lesern aufbauen und somit die Diskussion in eigenen Beiträgen und das Wiederkehren der eigenen Besucher befeuern!

Nimm Deine Leser wahr!

Viele Einsteiger sind sehr glücklich, wenn dann der erste Kommentar abgeben wurde oder die erste Mail im Posteingang gelandet ist. Der anfänglichen Euphorie folgt allerdings oftmals das totale Desinteresse.

Um die Kommunikation unter Euren Blogartikeln zu befeuern, macht Sinn, auf bestehende Meinungen und auf Fragen einzugehen. Immerhin schreibt man größtenteils für die werten Besucher und das sollte man idealerweise auch zeigen. Gibt es Meinungen zu einem Artikel? Welches Feedback wird uns geschickt? Stört meine Leser irgendwas? Geh darauf ein!

Ich meine damit nicht, dass wir jeden Kommentar beantworten müssen oder alle Diskussionen ins Unendliche fortführen. Doch sollte man seinen Lesern und Besuchern zumindest offenkundig zeigen, dass es nicht vollkommen egal ist, ob sie etwas schreiben oder eben nicht.

Wer seine Leser beachtet, wird in der Regel auch von Ihnen belohnt. Einerseits erfreuen sich neue Artikel somit häufigeren Kommentaren, aber meist werden sie in diesem Zusammenhang auch öfters verlinkt!

Hab Spaß beim Bloggen

Ich kann es nicht genug betonen: Um wirklich erfolgreich mit seinem Blog zu sein, sollte man Spaß an der eigenen Arbeit haben, es sollte einem Freude machen, zu schreiben und gerade dieser Aspekt ist einer der wesentlichen Aspekte des Bloggens.

Ich selbst habe beispielsweise aus beruflichen Gründen angefangen zu bloggen und war ebenfalls blutiger Anfänger. Ich musste damals über Software schreiben, die mich weder begeisterte, noch sonderlich interessierte. Den Job habe ich nach wenigen Wochen geschmissen.

Außerdem waren die Artikel schlecht und man merkte es ihnen an, dass es mir keine Freude machte, über das eigentliche Thema zu schreiben. Das wirkte sich gleichermaßen auf den Erfolg beim Bloggen und die Leserzahlen aus, die überhaupt nicht steigen wollten und mich zusätzlichen frustrierten. Anfänger hin oder her!

Ganz egal, ob Du nun Anfänger, Profi oder Gelegenheitsblogger bist: Wenn Du keinen Spaß am eigentlichen Bloggen hast, wird es auf lange Sicht schwierig, bei der Stange zu bleiben.

Bloggen für Anfänger – War das alles?

Ich könnte diesen Artikel noch um ein Vielfaches aufblähen und weitere Blogtipps für Anfänger geben. Doch das würde wahrscheinlich eher kontraproduktiv sein, da es sich vermehrt um Details und spezielle Dinge drehen würde.

Auf der Blogkiste findest Du noch zahlreiche weitere Blog-Tipps, die ich gerade Einsteigern und Neulingen ans Herz legen möchte, um in der deutschen Blogosphäre Fuß zu fassen und den eigenen Blog auf Vordermann zu bringen. Denn Bloggen macht wirklich Spaß und gerade der Austausch fetzt ungemein, wenn man die Sache richtig anpackt.

Außerdem freue ich mich natürlich, wenn Du einen Kommentar hinterlässt und Deinen ganz speziellen Anfängertipp hinterlässt, um gemeinsam diesen Blogartikel zu bereichern :-)

abgelegt in: Anfänger, Bloggen Tags: ,

Gefällt es? Dann teil es!

Related Posts

100 legendäre Kommentare zu "Bloggen für Anfänger: 23 Tipps für Einsteiger!"

  1. Zuercheriin sagt:

    schau mal bei mir vorbei bin ganz neu :)

    • Jonas Geldschläger sagt:

      Habe einmal einen Blick auf Deinen ersten Blog geworfen. Leider ist da noch nicht so viel los, aber das wird schon mit der Zeit :-)

      Ich bin gespannt und schaue gern in den nächsten Tagen nochmals bei Dir vorbei, um zu sehen, wie Dir die ersten Schritte vom Bloganfänger zum Blogprofi gelingen!

      Beste Grüße

  2. Holger sagt:

    Ich finde den Artikel sehr gut auf Anfänger-Blogger zugeschnitten. Verständlich und klar auch für jemanden, der neu in dem Thema ist. Was ich für besonders wichtig halte, ist die “Konsequenz” bzw. das “Durchhalten”. Das kann beim Blick auf die Besucherzahlen zu Beginn nämlich schon mal abhanden kommen.

    • Jonas Geldschläger sagt:

      Hallo Holger,

      da möchte ich Dir beipflichten. Gerade die ersten Schritte sind für Anfänger mitunter eine Qual und es braucht ein wenig Zeit, um sich in der deutschen Blogosphäre zu behaupten und nach und nach Fuß zu fassen. Da sind Ausdauer und Geduld das A und O!

      Bloggige Grüße

      • . sagt:

        Danke für den super Beitrag!
        Erstelle auch gerade meinen eigenen Blog, dabei haben mir deine Tipps echt weitergeholfen.
        Nun weiß ich wie ich genau vorgehen kann!

        Würde mich freuen wenn ihr auch mal auf meinen Blog vorbeischaut, befindet sich noch im Aufbau aber in den kommenden Tagen sollen schon die ersten Beiträge folgen. Ich möchte euch dabei Tipps & Tricks, Eindrücke aus meinem Modelleben vermitteln und die neuesten Technik Must-haves vorstellen. Freu mich auf euren Besuch! :-)

        Viele Grüße und allen Bloggern viel Erfolg

        styletechno – Fashion. Lifestyle. Technology.

  3. Stefanie sagt:

    Danke für den Tollen Beitrag *freu* Ich habe vor 1.5 Jahren aufgehört mit dem bloggen und muss nun von vorne anfangen und bin auf der Suche nach “meinen Blog bekannt machen ” zu dir gestossen :) noch stehe ich wirklich am Anfang, aber ich bin guter Hoffnung *smile*
    aber, was ich schon damals nie verstanden habe ist das SEO Ding *lach* ich glaube da brauch ich eine Erklärung ala ” erkläre es mir als wäre ich 4 Jahre alt” *lach*
    Auf Jeden fall danke für die Tips, ich werde mit Sicherheit wieder kommen *smile*
    liebe Grüsse aus Zürich
    Stefanie

    • Jonas Geldschläger sagt:

      Liebe Stefanie,

      ich hoffe, meine Antwort erreicht Dich nicht viel, viel zu spät. Das wäre ärgerlich. Es freut mich, dass Dir meine Artikel, insbesonder dre zum “Anfänger-Bloggen” gut gefallen. Hat sich für Dich der SEO-Wald ein wenig gelüftet? Sonst reiche ich Dir genau das nach…, ein Artikel der alle wesentlichen Grundzüge so erläutert, als wäre der Empfänger 4 Jahre alt. Warum nicht?

      Bestes

  4. ClisClis sagt:

    Habe gerade einige Artikel auf dieser Seite hier verschlungen und da finden sich wirklich ein paar sehr nützliche Tipps.
    Super Arbeit, danke.
    (Vielleicht schaust du auch mal bei mir vorbei, konstruktive Kritik ist immer willkommen)

    • Jonas Geldschläger sagt:

      Hey! Verzeih die späte Antwort, doch war ich lange beruflich unterwegs und komme erst jetzt dazu, die ganzen Kommentare zu sichten, zu beantworten und mich natürlich auch zu bedanken. Deinen Blog schaue ich mir im Laufe des Tages einmal an, dann gibt es auch ein Feedback per Mail, wenn Du das denn willst. Sollten sich außerdem Fragen zum Bloggen, vornehmlich für Anfänger auftuen, scheu Dich nicht und hau sie einfach in den Kommentarbereich oder in mein Mailpostfach.

      Beste Grüße

  5. Steffi sagt:

    Hallo Jonas,

    ich bin zufällig auf deine “Blogging-Hilfen für Anfänger” gestoßen (hast es ja schon nach oben positioniert bei Google & Co. :)) und bin ganz begeistert.
    Du packst viele Informationen in sehr schlüssige und kurzweilig zu lesende Texte. Man merkt, dass du ein Profi bist.
    Daher habe ich neben diesem auch ein paar weitere Hilfe-Seiten von dir mit Freude studiert und hatte hinterher gleich noch mehr Lust mit dem Bloggen sofort loszulegen.
    Wenn du bei mir reinschaust, wirst du sicher schmunzeln, aber ein Anfang ist gemacht und es ist ja “das 1. Mal”… ich freue mich, nun endlich richtig loszulegen und hoffe auf weitere tolle, hilfreiche Artikel von deiner Seite.

    Ich werde auf jeden Fall erstmal bei dir reinschauen, wenn ich Fragen habe.. :)
    Die erste kam mir schon auf: Ich kann – ohne ein kostenpflichtiges Upgrade zu machen – nicht das Theme verändern bzw. ein eigenes erstellen in WordPress, richtig? Ich wollte bestimmte Navigationen nur auf bestimmten Seiten haben. Wie ich Navigationen anlege, weiß ich nun schon, WordPress ist da eigentlich ganz übersichtlich. Aber ich kann keine individuellen Navigationen auf einzelnen Seiten anlegen, ohne da gleich hintenrein rumprogrammieren zu müssen, oder?

    Danke für einen Tipp für den WordPress-Neuling und schöne Grüße,
    Steffi

  6. Alexander sagt:

    Hallo Jonas,
    ich habe gerade einen Blog über Tapeten aufgesetzt, die ersten 2 Beiträge geschrieben und hatte mich gerade bei affenblog.de über etwas schönere Themes informiert, als ich über Deinen Artikel gestolpert bin. Jeder einzelne Punkt aus Deinem Beitrag spricht mir aus der Seele. Vielen Dank! Frage, wie nennt sich das linksseitige Social Plugin?
    Gruß
    Alexander

    • Jonas Geldschläger sagt:

      Lieber Alexander, ich hoffe, diese verspätete Antwort hilft Dir noch?!

      Das Plugin nennt sich Sharebar. Es freut mich, dass Dir der Artikel gefallen hat und cih wünsche Dir viel, viel, viel Kreativität, um das Thema Tapeten sinnvoll an den Mann zu bringen. Ich würde mit der Müdigkeit kämpfen.

      Cheers.

  7. Jim sagt:

    Hey, ich bin noch sehr unerfahren, was das Bloggen an sich angeht und ich weiß auch nicht, ob es wirklich für mich Sinn macht, aber doch bin ich sehr daran interessiert mich mitzuteilen.
    Es gibt an sich kein Fachgebiet, in dem ich sehr gut bin und anderen helfen kann, aber ich bin sehr interessiert an Poesie, Lyrics und allgemein der Ausdruck von Gefühlen.
    Nun meine Frage an dich: Macht es Sinn einen Blog, der so etwas enthält zu erstellen? Will das überhaupt jemand lesen? Und wäre diese Seite dafür geeignet?
    Würde mich über eine Antwort freuen!

    MFG
    Jim

    • Mel sagt:

      Hallo Jonas , ich bin wohl eher ein Sicherheitsmensch und informiere mich bevor ich mit dem bloggen beginne. Meine größte Motivation ist die “Lust am Schreiben ” , ich weiß auch schon über was ich schreiben möchte … es braucht aber noch etwas Zeit — ich muss ja nun auch erstmal alle deine tollen Tips durchlesen … Der schwirigste Punkt in deinem Artikel ist für mich, dass ich mich outen soll , also nicht anonym bleiben sollte — mmmhhh mal sehen ob ich mich das auch traue?
      Ich bleib dran . Danke für diesen Artikel !
      Grüße Mel

      • Jonas Geldschläger sagt:

        Liebe Mel! Viele Blogger stehen anfänglich vor der Frage, wie sie es denn angehen sollen. In einschlägigen Foren lese ich mehr Menschen, die Projekte planen, als von Menschen, die es einfach ausprobieren. Mein Tipp: Einfach einmal ausprobieren. Man fährt den Karren nicht mit drei, vier Artikeln gegen die Wand, sondern wächst an diesen Herausforderungen.

        Und nein: Es ist überhaupt nicht erforderlich, dass Du Dich “outest”. Ich selbst habe auch erst gänzlich anonym begonnen, um mich dann, mit wachsender Sicherheit, der Öffentlichkeit zu präsentieren. Und ich finde es angenehm, dass Du mich mit meinem Namen ansprichst, dass mich Geschäftspartner einfach anrufen können und ich somit als “Mensch” wahrgenommen werde. Ein muss ist das aber natürlich nicht!

        Cheers.

    • Jonas Geldschläger sagt:

      Lieber Jim, verzeih die verspätete Antwort, aber ich war beruflich einige Wochen unterwegs und kam einfach nicht zum Antworten.

      Ich denke, dass dieser Bereich schwierig ist. Ich selbst habe über Jahre eine durchaus erfolgreiche Literaturzeitschrift herausgebracht und habe viel auf den bekannten Lesebühnen gelesen, man könnte sogar sagen, dass ich neben dem Studium mein Leben durch das Gewinnen von kleinen Preisen und dem Veröffentlichen finanziert habe. Dennoch ist es natürlich kein Geheimnis, dass dieser markt nicht unbedingt der “lukrativste” ist. Dennoch glaube ich, dass es funktioniert, auch wenn es wichtig ist, Deine Motivation zu kennen.

      Möchtest Du Deine eigenen Texte veröffentlichen oder “über” Texte schreiben? Zweiteres kann durchaus funktionieren, wenn ich an hausaufgabensuchende Schüler denke oder vielleicht auch eine schöne Übersicht von Literaturwettbewerben. Das einschlägige Portal Uschtrin hat ja dann doch schon einige Jahre auf dem Buckel – Übersicht sieht anders aus.

      Beste Grüße! Noch Fragen?

  8. Kai sagt:

    Hallo,
    ein sehr ausführlicher Post für Anfänger wie mich, was das bloggen betrifft.Mein großes Problem ist, das ich selbst immer sehr kurz schreibe und nicht auf so lange Artikel komme.

    • Jonas Geldschläger sagt:

      Nun. Ein guter Artikel kann auch kurz sein, wenn er alle erforderlichen Informationen beinhaltet. Google honoriert das über kurz oder lang ebenfalls. Ich selbst neige eher dazu, alles bis ins kleinste Detail zu beschreiben, was auch nicht immer das Gelbe vom Ei ist. Finde Deinen eigenen Weg. Dann wird das schon :-)

  9. Meike sagt:

    Hallo Jonas,

    noch habe ich keinen Blog, aber deiner hier, hat mich zumindest nicht wieder gänzlich abgeschreckt ;)
    Die Sache ansich finde ich äußerst interessant und werde mich sicher daran mal probieren.
    Meine vielen Fragen rund ums bloggen überschlagen sich grade im Gedanken-Karusell :)
    Da werde ich bestimmt nochmal auf dich zukommen :)

    Liebe Grüße
    Meike

    • Jonas Geldschläger sagt:

      Guten Abend Meike,

      nun…, immerhin wirkt mein Blog nicht abschreckend. das freut mich. Solltest Du allerdings noch weitere Fragen zum Bloggen haben, gerne auch Anfänger-Fragen, wirf sie mir einfach in die Kommentare oder melde Dich per Mail. Sehr gerne beantworte ich Dir alle Fragen rund ums Bloggen und würde gern versuchen, Dein Gedanken-Karussell ein wenig zu entschleunigen!

      Cheers.

  10. Nicole sagt:

    Hallo Jonas,
    danke, für diesen tollen Beitrag. Ich bin ganz neu in der Bloggerwelt, freue mich aber auf diese neue Herausforderung. Neben der Vermarktung meines Dawanda-Shops und Werbung für meine Fotografien, möchte ich über die schönen Dinge des Lebens schreiben … gemäß meines Mottos just be. happy!
    Vielleicht hast du ja Lust von Zeit zu Zeit mal vorbeizuschauen. Ich freue mich über Dein Feedback!

    Nicole

    • Suse sagt:

      Hi Nicole!

      Uii… bin grad auf deinen Blog gestoßen, weil ich mir eigentlich die ganzen Tipps hier reinziehen wollte. Jetzt hab’ ich mir bei dir alles angeschaut und ich find’s richtig klasse. Hast ‘nen tollen Stil.

      Ganz liebe Grüße
      Suse

  11. Caro sagt:

    Hallo Jonas! Wirklich klipp, klar und erhellend. In ein paar Jahren plane ich auch einen Blog zu schreiben. Habe 2011 mit den Vorbereitungen angefangen, wurde aber in der Zwischenzeit oft vom Leben *unterbrochen*. Das sind nämlich zwei der wichtigsten Punkte die Du erwähnt hast: Kontinuität und die sozialen Aktivitäten. Habe ich vor vielen vielen Jahren mal festgestellt: umso mehr man in Kommunikation und Austausch mit anderen geht die aktiv im Netz sind umso bekannter wird man. Allein vom Prinzip der Fairness her. Ich meine – hey – ich poste irgendetwas munter ins www ohne zu schauen was andere machen und ohne Feedback zu geben. Warum sollte dann jemand meine Sachen lesen? Wäre ja gar nicht fair . . .
    Und es muss kontinuierlich bleiben. Daran sind einst schon zwei kostenlose Webseiten gescheitert, die ich gestartet hatte: Ich musste sie bald aufgeben, weil mir einfach keine Zeit und Muße blieb sie mit Inhalt zu füttern. Wer wenig bis gar nicht online ist/geht- wie ich seit ein paar Jahren – sollte von Internetprojekten aller Art absehen, bis sich seine Lebensumstände ändern lassen. Oft starten Schüler und Studenten Websites und Projekte und verschwinden eines Tages sang- und klanglos weil sie sich nicht trauen zu sagen, dass sie dazu keine Zeit mehr haben bzw ihre Zeit zu rar und zu schade dafür geworden ist. Also ich starte meinen Blog erst wenn ich weiß dass ich kontinuierlich sein kann und nicht mal eben ein halbes Jahr *ausfalle*. Werde dann Deine Tipps beherzigen.
    Beste Grüße Caro -die fehlenden Textabsätze hat mein Handy gefressen-

  12. 23 sagt:

    Danke für diesen sauber geschriebenen Artikel, sehr schön zu lesen!

  13. Leo sagt:

    Hallo Jonas,
    ich habe mir deinen Artikel durchgelesen und bin begeistert. Deine Tipps, die du gibst, gefallen mir und haben mir weitergeholfen. Ich bin ganz neu bei Blogger. Ich habe schon oft überlegt, ob ich mal einen Blog schreiben sollte. Vor einer Woche hab ich mir gedacht, komm mach einfach mal. Leider habe ich das Gefühl, dass niemand meinen Blog liest und man schreibt ja keinen Blog, damit ihn niemand liest… Wollte mal fragen ob du einen Blick drauf werfen könntest. Wäre mir viel Wert. Danke.

    Leo

    • Jonas Geldschläger sagt:

      Sehr gern schaue ich über Deinen Blog einmal rüber, lieber Leo, das mache ich sogar gern. Allerdings stellt sich mir die Frage, was Du konkret wissen möchtest.

      Willst du einfach mehr Besucher haben, möchtest Du Kommentar oder geht es um den grundsätzlichen Aufbau Deiner Seite? Weiterhin wäre es natürlich sehr interessant zu wissen, welche Schritte Du schon unternommen hast und inwiefern ich Dir helfen kann, um Dir das Bloggen für Anfänger so angenehm wie möglich zu machen :-)

      Cheers.

      • Leo sagt:

        Das höre ich gerne. Ich möchte wissen, was du von meinem Blog hälst. Was du vorschlagen würdest wie ich sie besser gestalten könnte und vielleicht auch ein mal meinen “Schreibstil” unter die Lupe nimmst. Ich bin eingentlich all diese Punkte schon durchgegangen, ausserdem bin ich auch die Punkte durchgegangen, wie ich meinen Blog bekannter machen könnte. Ich weiß, dass ich nicht über Nacht einen supertollen Blog erschaffen kann, den die halbe Welt liest. Trotzdem habe ich das Gefühl das beinahe niemand meinen Blog ansieht. Danke im voraus.

        edit by Jonas: Sehr gern mache ich das, doch unterlasse es bitte unnötige Links im Kommentarfeld unterzubringen. Wenn jemand Deinen Blog interessant findet, klickt er auf Deinen Namen. Ein kleiner Einsteiger-Tipp am Rande, da das viele Blogbetreiber sehr ungern sehen. Vor allem dann, wenn derjenige, der einen Link setzt, nicht einmal auf die Idee kommt, den anderen Blogger zu verlinken, sondern lediglich Besucher abgreifen möchte.

        • Leo sagt:

          Das wenn man auf den Namen klickt, der Blog angezeigt wird, ist mir nicht aufgefallen. Ich verstehe nicht wieso ich deinen Blog-Link verlinken sollte, oder eher wo? – Hier im Kommentarfeld? Wir sind doch schon auf deinem Blog. – Antworten bitte an meine E-mail.

  14. Julia sagt:

    Vielen, vielen Dank für deinen Blog! Habe mich hier ein bisschen eingelesen und finde deine Tipps wirklich super! Ich habe auch einen Blog, den es schon seit langer Zeit gibt, aber Besucher blieben bisher aus und ich würde mich auch eher als “Neuling” betiteln. Mit deinen Tipps, die ich mir zu Herzen genommen habe, werde ich versuchen, das so bald wie möglich zu ändern. Nun freue ich mich schon darauf =)
    Viele liebe Grüße, Julia

  15. Stefanie sagt:

    Hi Jonas, mein Kompliment für Deinen Artikel – eine großartige Zusammenfassung, die auch noch motiviert. Wichtigster Punkt für mich gerade: den eigenen Schreibstil finden. Wenn es schnell gehen soll bzw. ich wenig Zeit habe, merke ich, dass ich quasi nur meine Fotos unterbringen möchte :) Aber das ist unter anderem das Ziel meines ersten Blogs, den ich genau dafür verwenden möchte. Wenn das gut klappt, würde ich gern tiefer einsteigen, in das Schreiben und auf diese Weise selbstständig sein. Wie lange hat es eigentlich bei Dir gedauert, bis Du mit Deinen Texten zufrieden warst?

    • Jonas Geldschläger sagt:

      Hallo Stefanie,

      wirklich zufrieden mit den eigenen Texten bin ich wahrscheinlich nie. Mitunter finde ich auch jetzt noch Dinge, die ich bei uralten Texten ausgleiche. Allerdings fröne ich hierbei dem sogenannten Pareto-Prinzip, was in etwa besagt, dass wir in 20% der Zeit rund 80% der Arbeit schaffen und 80% der übrigen Zeit nutzen, um an Details zu feilen. Ich gebe mich also schneller zufrieden, um unterm Strich mehr zu bewältigen. Das sah damals, als ich hauptberuflich als Texter arbeitete natürlich anders aus, da ich für Kunden einen Blog betrieb.

      Wenn ich hier allerdings einen Artikel schreibe, der den Namen Bloggen für Anfänger trägt, wird es mir wohl kaum ein Leser verübeln, wenn es einen Tippfehler gibt, auch wenn das den Lesefluss unterbricht, da die Information dennoch konserviert und an meine Besucher weitergereicht wird.

      Cheers.

  16. Emma sagt:

    Hallo Jonas,
    der erste Kommentar meines Lebens(Herzchen zittert),mit Idee für einen Blog im Kopf,muß mich aber erst gaanz langsam ran tasten.
    Ich bin begeistert von Deiner Seite und Deinen Artikeln,wenn ich was lerne,dann hier.
    Toll geschrieben und wenn ich`s packe hörst Du von mir.
    Herzliche Grüße von
    Emma

    • Jonas Geldschläger sagt:

      Dann möchte ich gleich ein wenig Mut voranschicken und das Herzchen beruhigen: Du packst das. Sollten dabei konkrete Fragen entstehen, unabhängig ob nun aus dem Bereich “Bloggen für Anfänger” oder einem ganz konkreten und speziellen Problem, wirf sie mir zu. Wenn es dringlich wird, dann auch gern per Mail :-)

      Cheers und einen bunten Abend Dir.

  17. Ricarda sagt:

    Hallo Jonas,
    ich bin gerade dabei einen eigenen Blog vorzubereiten und bin auf der Suche nach Tipps zum Vorbereiten auf die Blogkiste gestoßen. Du schreibst echt interessant und es ist alles so leicht verständlich.
    Vielen Dank für alle deine tollen Artikel.
    Ganz liebe Grüße
    Ricarda

  18. Tina Müller sagt:

    Danke, danke, danke. Ich hätte vielelicht erst nach einem Blog wie diesem suchen sollen, ehe ich mich an schreiben begebe.

    Das könnte sein in dem ersten Absatz dieses Artikels.

    Danke, und mach auf jeden Fall weiter so. Man versteht wenigstens wovon du redest.

  19. Nadine sagt:

    Werde mich auch einmal versuchen und deine Tipps beherzigen, mal schauen ob was daraus wird :) Dankeschön :D

  20. Roger Warna sagt:

    Ja, ja, genau… ich bin einer der ein Profi in seinem Handwerk ist und ein totaler Anfänger im Bloggen.
    Habe eine einfache, kleine Homepage die ich seit Jahren Pflege. Arbeite mit einem Tool, da ich auf diesem Gebiet nicht der Profi bin. Das Tool bietet natürlich auch eine Blog-Seite an. Also habe ich es gewagt, der Welt mit zu teilen wie ich als Profi koche, denke, zubereite etc.

    Kurz um ich darf mich jetzt auch Anfänger – Blogger nennen und danke der Blogkiste für die vielen Tipp`s und Artikel.

    Werde nun Schritt für Schritt an meinem neuen Projekt arbeiten und verwende natürlich sehr gerne Deine Tipp`s

    Dank Dir…

  21. Saskia sagt:

    Echt sehr Informativ und super erklärt. Ich hab auch einen Blog erstellt und es macht mir so Spaß Artikel zu verfassen. Was ich nur nicht versteh ist das ich gestern direkt von der Suchmaschine gefunden wurde und heute nicht mehr. Versteht das einer? Würde mich über ein Kommentar freuen:-) Vielen Dank

    • Jonas Geldschläger sagt:

      Ahoj Saskia!

      Es freut mich, dass Du den Weg zu einem eigenen Blog gefunden hast und natürlich auch, dass Du meinen Artikel “Bloggen für Anfänger” für Dich entdeckt hast. Allerdings kann ich Dich beruhigen. Bei neuen Blogs ist es ganz normal, dass Sie ein wenig in den Suchergebnissen “schleudern” und noch keine sicheren Positionen für sich einnehmen können. Um abzufragen, welche Seiten (also einzelne Artikel, Unterseiten und Co) derzeitig bei Google gelistet sind, kannst Du einmal site:deineblogdomain.de (ohne http) bei Google eingeben und schon wird Dir alles aufgelistet, was im Index ist. Derzeitig findet sich bei Dir überhaupt nichts. Aber wie gesagt, dass ich ist anfänglich normal.

      Außerdem hat Google derzeitig eh Schluckauf, da vor wenigen Stunden ein neues Update eingespielt wurde, dass abermals versucht, die guten Seiten von den schlechten zu trennen. Also noch ein Grund, der gerade Schwankungen rechtfertigt. Mach Dir also keine Platte. In wenigen Tagen sollte sich das eingepegelt haben und dann kommen auch wieder Besucher :-)

      Cheers.

  22. Genial!!!!! endlich eine Seite, die auch Anfänger-Dummies wie mir erklärt, wies geht und die richtig Mut macht!! Danke! ein paar Fragen hab ich trotzdem noch zu meinem eben eingerichteten Blog (den ich noch nicht groß bekanntmache, bevor er nicht alle meine Anforderungen erfüllt, aber schau ihn gerne mal an mit Profiblick.)
    was ich zum Bsp nicht kapiere:wieso bekomme ich mehr Leser, je mehr ich schreibe?? ohne begleitende “Werbemaßnahmen” kann ich doch vermutlich schreiben, so viel ich will – und keiner liest es. oder denke ich zu kurz?,fragt NB (NeuBloggerin) Friederike.

  23. Nachtrag:sitze seit zwei Stunden in der Kfz-Werkstatt und warte auf mein Auto. normalerweise wäre ich inzwischen hochgradig genervt.jetzt hatte ich zwei Stunden, um in der Blogkiste zu stöbern. Herrlich! (so erklären sich auch die tippfehler, smartphone-tastatur ist einfach zu kleen…sorry)

  24. Fredi sagt:

    Finde diesen Artikel gerade für mich als Neuling auf diesem Gebiet sehr interessant.
    Ich werde ihn mir sicherlich die tage nochmal beim schreiben und bearbeiten zu Gemüte führen um meine Leser auch erreichen zu können.
    Gruß :)

  25. Marco sagt:

    Hallo Jonas
    Vielen Dank für diesen sehr spannenden post. Der launch für meinen blog hab ich auf Mitte Juli angesetzt. Dein blog erklärt sehr vieles und ist sehr motivierend! Ich les sehr gern darin werde versuchen viele Deiner Tips und Tricks umzusetzen.
    Mach weiter so!!!
    Gruess Marco

  26. Ich möchte nur gerne wissen, warum sich auf diesen genialen Seiten derzeit so gar nichts zu tun scheint….Die letzte Antwort auf einen Kommentar ist über 4 Wochen her, und das entspricht doch sogar nicht den Ratschlägen (die mir im Übrigen super viel gebracht haben). Kommt mir merkwürdig vor. Muß man sich Sorgen machen?

  27. Christine sagt:

    Jonas
    nach Durchlesen deines Artikels werde ich mal versuchen einen neuen Blog zu starten. ganz anderes Thema. mein Problem ist eben das Verlinken. und bei Google+ bin ich auch nicht so toll. einfach zu faul, alle Informationen wie du geschrieben hast, zu lesen.

  28. Jasmin sagt:

    Hallo,
    Ich hab schon lange mit dem Gedanken gespielt einen eigenen block zu schreiben. Nun, nach dem ich hier so viele wertvolle Tipps und Hilfe gefunden hab traue ich mir das auch zu! Viel zu verlieren hab ich nicht, Zeit hab ich auch, Thema ist vorhanden und der Name steht auch schon :) vielen dank das es diesen Blog von dir/ihnen gibt!

    Alles gute weiterhin

    Jasmin

  29. Christine sagt:

    habe meine alten tags gelöscht, aber die neuen erscheinen nicht auf dem Cover. was tun?

  30. Modgar sagt:

    Vielen Dank für diesen interessanten Post! Ich betreibe meinen Blog jetzt seit 2 1/2 Jahren, bisher leider ohne durchschlagenden Erfolg. Ich werde versuchen, ein paar deiner Tipps zu beherzigen, vielleicht schaffe ich dann auch irgendwann den Durchbruch ;)

    LG
    Modgar

  31. Andromeda sagt:

    Danke für deinen hilfreichen Beitrag!
    Gerade als Blogger-Anfänger hat man seine liebe Mühe damit, nicht völlig in den Suchmaschinen unterzugehen. Auch ist es zuweilen wirklich schwierig, für einen selbst relevante und/oder interessante Blogs zu finden, die sich mit ähnlichen Themen auseinandersetzen.
    Einmal mehr merkt man, dass es eben doch sehr stark darauf ankommt, sich (u. a. mit anderen Bloggern) zu vernetzen.
    In diesem Sinne – allen Bloggern weiterhin viel Erfolg!

    Liebe Grüße
    Andromeda

  32. Lea sagt:

    Gute tipps, habe sie gleich mal an meinem Blog angewannt

  33. Janina sagt:

    Hallo Jonas, vielen Dank für den tollen Artikel, der mir Newbie schon viele guten Tipps zur Umsetzung gegeben hat! Wie man sich in die Suchmaschinen einbringt ist mir immernoch irgendwie ein Rätsel… Liebe Grüße vom Vorstadtterror :)

  34. Kevin sagt:

    Hallo Jonas,

    Ich habe sehr lange überlegt, ob ich nun einen Blog starten soll oder nicht. Mit diesem Artikel hab ich wieder richtig Lust bekommen einen Blog zu starten und Danke dir für die ganzen hilfreichen Tipps ;)

    Gruß Kevin

  35. Peter sagt:

    Hallo Jonas,
    ich plane gerade, einen eigenen Blog zum Thema IT-Management zu starten. Deine Blogkiste und insbesondere auch dieser Artikel sind eine tolle Fundgrube für einen Anfänger.

    Danke!

    Herzliche Grüße
    Peter

  36. Rockstarrr sagt:

    Hallo Jonas,

    auch von mir ein herzliches Dankeschön für deine Ausführungen. Ich bin schon seit vielen Jahren auf einer Produkttestseite angemeldet und habe bereits viele Projekte, ob als aktiver Tester oder als sogenannter Onlinesupporter, begleitet.
    Seit den letzten zwei Projekten an denen ich teilgenommen habe betreibe ich ebenfalls einen Blog. Aber erst jetzt, beim dritten Projekt welches gerade angelaufen ist, habe ich so richtig Blut geleckt und mache mir richtig Mühe. Deine Tipps und Ideen sind wirklich sehr hilfreich.
    Ich würde mich freuen wenn Du dir meinen Blog (bzw. auch meine vorherigen Projekte) mal anschaust und meine anfänglichen Schritte begutachtest und mir vielleicht auch noch Anregungen geben kannst was man noch verbessern kann.

    Vielen Dank und liebe Grüße,

    Rockstarrr

  37. m4soN sagt:

    Hallo Jonas,

    ich folge gleich mal deinem Tipp in anderen Blogs zu partizipieren :) Toller Artikel, eigentlich sehr einfach was den Inhalt betrifft aber er durchleuchtet viele essenzielle Punkte.

    Genau die Situation – von der du in dem Artikel sprichst – habe ich aktuell. Ich habe soviel Spass am Internet und Social Media, nur fehlt mir noch ein wenig die Kreativität bzw. eher die Struktur und das ranwagen. Dennoch werde ich jetzt einfach mal anfangen meinen Blog zu füllen und beharrlich an der Sache arbeiten in der Hoffnung irgendwann Menschen mit meinem geschriebenen zu erreichen. Vielleicht finden sich durch diese Teilnahme in deinen Kommentaren schon die ersten bei mir ein.

    Dennoch werde ich meinen Blog komplett durchstrukturieren damit es nicht planlos zum Start schon verläuft :)

  38. Wiebke sagt:

    Hallo Jonas,
    vielen Dank für die nützlichen Tipps. Ich habe gerade eben meinen ersten Blog veröffentlicht! Ich bin schon gespannt, wie es läuft und ob ich es auch über längere Zeit durchziehe. Es sind “nur” Alltagsgeschichten, also nichts Kommerzielles, sondern eigentlich nur eine Gelegenheit, meine Gedanken zu sortieren. Aber umso schöner, wenn man diese mit anderen Teilen kann.
    Viele Grüße,
    Wiebke

    • Hanna sagt:

      Hey
      Ich hab mir grad deinen Blog angeschaut. Ich finde ihn echt gut und lustig gemacht!
      Würd mich freuen, wenn du auch mal auf meinem blog vorbeischauen würdest ;)

  39. D. Letzner sagt:

    guten tag,
    bemühe mich gerade, meinen blog auf den weg zu bringen. danke für manche tipps.
    worte als weg zu den menschen zu finden ist meine intention!
    gruß d. letzner

  40. BVB09 sagt:

    Es ist viel zu viel für meinen geschmack!! Etwas weniger reicht auch, finde ich zuminndest. Ich bin aber auch Positiv, die ersten Schritte sind einsame Spitze!! CU :)

  41. Marco Reus sagt:

    Ich finde die Schritte super, habe ich gleich an meinem Blog ausprobiert!!! Dankeschön. CU:)

  42. Alina W. sagt:

    Hey :)

    ich habe einfach angefangen zu schreibe und nach fünf Artikeln erst angefangen, mich zu fragen, wie ich das ganze eigentlich am Besten angehen sollte :)
    Da bin ich auf deine Tipps gestoßen, wirklich hilfreich und gut erklärt.
    Na dann kann es ja jetzt losgehen ;)

    Vielleicht schaut ja auch der ein oder andere mal bei mir vorbei! :)

  43. Robert Brors sagt:

    Ich bin genauso ein Anfänger, und freue mich über alles Neue rund ums Thema Bloggen. Habe vor allem bei der Wahl der Themen, das Problem mich nicht entscheiden zu können – im Grunde bin ich ja “online” gegangen weil ich mich als Musiker online vorstellen will um so Kontakte zu knüpfen. Das alleine ist aber zu wenig, und so bin ich dabei das alles auszubauen und die Blogkiste hilft mir dabei. Vielen Dank an Jonas.

  44. Hanna sagt:

    Hey
    Ich finde den Artikel super, ich werd versuchen, so viel wie möglich auch bei meinem Blog umzusetzen.
    Vielleicht schauen ja mal ein paar vorbei ;)
    Danke

  45. Suse sagt:

    Wow, Jonas!

    Du hast unheimlich viele Kommentare und ich habe erst diesen einen Artikel von dir gelesen. Gut, also mit Bloggen versuche ich es neuerdings auch und ich bin dir dankbar für den absolut super verständlichen Artikel. Ich werd’ mir in Etappen einiges rauspicken und umsetzen und es so weit treiben, bis es auch in meinem Blog rumpelt.

    Also vielen Dank und lass’ dich bei mir ja mal blicken!

    Ganz liebe Grüße
    Suse

  46. Romconstruct sagt:

    Toller Artikel, danke dafür.
    Ich blogge schon seit geraumer Zeit aber mehr nur für mich selbst und ohne irgendwelche höheren Ziele.

    Habe aber kürzlich mit Bekannten ein Blog im Bereich Brettspiele und Tabletop angefangen. Da ich aus dem BEreich IT Industrie komme ist mir die Technik hinter einem Blog durchaus bekannt und ich kann auch mit SEO etc. etwas anfangen. Aber ich scheitere auch noch ziemlich daran es den anderen “Mitbloggern” mal klar zu machen worauf es ankommt. Deren erster Ansatz war “wir bauen mal ein eigenes WordPress Theme”. Ja natürlich sollte man versuchen sich von anderen abzugrenzen, aber was hilft es wochenlange eine nahezu leere Seite als “hier unser neuer super Blog” zu präsentieren wo sich noch dazu täglich hier und da was am Design ändert wenn die Inhalte ausbleiben. Gut andere Mitblogger sind Designer, daher der Wind :)

    Von daher habe ich auch gesagt: erst mal flott ein nettes Design basierend auf einer Vorlage reinsetzen, dann Inhalte bringen und versuchen darüber Leute anzusprechen. Und das Ganze auch koordiniert angehen, Layout Regeln für Posts einhalten um einen einheitlichen Look zu gewährleisten und vor allem über Social Media Kanäle kommunizieren und die Sache mit Leben füllen. Nicht auf Diskussionen hoffen sondern selber welche anstoßen usw.

    Leider bisher auch eher mit mäßigem Erfolg. Gut mir war bewusst das es lange dauern kann aber die anderen Kollegen waren durchaus mal der Meinung in 2-3 Monaten auf große Besucherzahlen zu kommen. Noch dazu wurden Statistiken völlig falsch interpretiert. “Wir haben jetzt schon täglich 300 Hits”…ja super wenn davon 298 Bots sind und nur 2 Leute überhaupt mal Artikel lesen. Das ist nun mal so, man muss nur damit umgehen können.

    Ich werde den Artikel auf jeden Fall mal an die Mitstreiter weiterreichen. Vielleicht hört man ja mal mehr auf andere wenn schon nicht auf mich.

    Vielen Dank also nochmal @Jonas.

    Wer mag darf natürlich gerne mal reinschauen und uns auch mal einen Kommentar hinterlassen ;)

  47. Jason Bladt sagt:

    Echt hilfreicher Artikel. Du hast dir echt Mühe gegeben. Da ich auch noch neu in der Bloggerszene hat mir der Beitrag echt weitergeholfen. An einiges von deinen aufgezählten Punkten habe ich mich halten können ohne davon gewusst zu haben. Ich habe jetzt nicht explizit darauf geachtet was ich falsch gemacht haben könnte, aber auf meinem Blog kommen paar Besucher zustande. Der Blog an sich ist noch im Aufbau, finde allerdings ab und zu die Zeit den ein oder anderen Artikel zu veröffentlichen. Optimalerweise betreibe ich den Blog mit meinem Bruder der genauso viel Ahnung in dem Thema hat wie ich (nebenbei; wir thematisieren Programmierertipps oder Veröffentlichen Plugins und Themes zu den gängigsten Content Management Systemen). Ich würde mich aufjedenfall freuen wenn du mal auf meinem Blog vorbeischauen würdest und mir per E-Mail ein Feedback geben kannst. Bis dahin, Cheerio.

  48. Okan sagt:

    Na das nenne ich mal Mutter aller Beiträge.
    Ich möchte erst garnicht wissen wie lange man für so einen Artikel braucht…

  49. ok die tips sind bei mir angekommen
    vielen DANKE :-)

  50. JKS sagt:

    Hi Jonas,
    ich bin heute auf Deinen Artikel gestoßen. Sehr gut! Ich finde besonders Deinen Tipp gut in Bezug auf die Spezialisierung. In der heutigen Zeit funktionieren nur noch Nischenprodukte und Spezialisierungen. Insofern für die „neuen“ Blogger sehr hilfreich.
    Beste Grüsse

  51. scre99 sagt:

    Danke für die Tipps. Bin auch ein Anfänger! Kein Wunder sieht sich mein Blog niemand an… Uebe mal fleissig. Verstehe noch nicht ganz wo ich dieses RSS finde.

  52. Susanne sagt:

    Hallo Jonas,
    habe kürzlich einen Blog gestartet und Deine Artikel waren im Vorfeld und begleitend sehr hilfreich.
    Dafür ein kleines DANKESCHÖN am Rande :-).
    Vielleicht findest Du ja auch bei mir etwas Spannendes?!
    Lieben Gruß
    Susanne

  53. diana sagt:

    Servus Jonas,
    Habe meinen Blog erst heute eingerichtet-bis jetzt ist da nur ein Bild……Ich bin ein Blog-Neuling. Habe allerdings schon eine Homepage gestaltet.
    Jetzt bin ich auf der Suche nach dem richtigen Theme und sinnvollen Plugins…..
    Liege ich richtig, wenn ich glaube, Blogs sind Tagebücher im Internet bei denen man Kommentare hinterlassen kann? Oder auch Bilder posten wäre nett…….Ich bin darauf gekommen einen Blog anzulegen, weil bei uns eine Autobahn gebaut werden soll, die direkt an unserem Haus vorbei verlaufen soll, die jede Menge Flächen verbraucht und noch dazu völlig unnötig ist. Ich mache mirjeden Tag darüber Gedanken und wollte die einfach gerne loswerden…….oder ist das kein”guter” Grund, einen Blog zu machen?
    Danke für deine Inspirationen!
    Diana

  54. Kathrin sagt:

    Sehr interessant. Danke für die Tips :-)

  55. FrauClari sagt:

    Guten morgen Jonas,

    ich habe erst Anfang des Jahres mit dem bloggen angefangen und bin ein wirklich sehr blutiger Anfänger. Dazu kommt, dass ich keine Ahnung von Technik habe.
    Deine Anleitung für Anfänger ist klar und gut verständlich. Mir persönlich hast du den Leistungsdruck genommen, gleich den perfekten Blog zu führen.
    Auch hab ich hin und wieder die Sorge, dass meine Inhalte nicht wichtig genug sind um gebloggt zu werden, bzw dass es zu durcheinander ist was ich schreibe. Damit meine ich zu viele Themen die ich beschreibe. Vielleicht kannst du da was zu sagen wenn du mal einen Blick reinwirfst?

    Ich danke dir jedenfalls herzlich für deine Mühen, ich hätte das bloggen wahrscheinlich tatsächlich an den Nagel gehangen ohne diese Anleitung!

    Grüße, Clara

  56. ChrisV89 sagt:

    Hallo Jonas!
    Danke für die tollen Tipps hier! An viele der von Dir augezählten Aspekte denkt man im ersten Moment tatsächlich nicht, deswegen werde ich diesen umfassenden Eintrag gerne an meine Freunde weiterempfehlen!!

    Vielleicht ein kleiner Punkt konstruktiver Kritik: Direkt unter dem ersten Punkt “Verlinke auf andere Blogger” im zweiten Absatz steht, dass man bloß nicht auf andere Blogger verlinken soll. Dies verwirrte mich zuerst, weil die von Dir beabsichtigte Ironie meiner Meinung nach beim ersten lesen nicht sofort einleuchtet.

    Ansonsten aber alles spitze! Schaut doch mal auf meinem jungen Blog vorbei, den ich dank deiner Tipps nun verbessern kann:

    Auch ich freue mich über jeden Besucher!

    Cheers,
    Chris!

  57. Artur Weiss sagt:

    Sehr guter und umfangreicher Artikel. Diese Punkte werden den Neulingen auf jeden Fall helfen.

    Eine Sache die viele Anfänger falsch machen ist: Sie basteln zu viel an ihrem Blog und kommen dadurch nicht zum Schreiben. Ein Blog muss nicht perfekt sein. Ein Blog muss funktionieren und er tut es, wenn er regelmäßig neue und hochwertige Artikel bekommt. Lasst also das ständige Experimentieren an eurem Blog.

  58. Vanessa sagt:

    Danke für die vielen Tipps! Habe auch gerade meinen ersten Blog gestartet.

  59. Liska sagt:

    Hey, ich wollte mal fragen, wie relevant es ist anonym als blogger zu sein und schadet es dem Blog, oder ist es vllt dadurch im Gegenteil interessanter?

    lg Liska

  60. Konnte mit diesen Beitrag viele nützliche Tipps ergattern. Vielen Dank für den Gut umschriebenen Blogbeitrag.

    LG
    Mister-Miller

  61. KYE sagt:

    nen komi schreiben…würd ich zu gerne,aber was genau soll ich den schreiben? du hast doch schon alles gesagt,hihihi. aber du bist schon interessant,hast dir sehr viel mühe hierfür gemacht.
    ich bin soooo zeitlos,aber die zeit selbst nimmt sogar die meine allmählich schneller und schneller ab als ich anfangs dachte. am 4.06.2014 meinte eine ganz bestimmte person zu mir,ich könnte das auch machen,einen blog schreiben…früher hörte ich dieses wort von mal zu mal mehr und mehr,aber ich kam nie auf den Gedanken mich im netz darüber zu informieren was das eig sein könnte.jetzt,heute nacht,kann ich wieder nicht schlafen,und entschied mich doch mal kurz nachzusehen,ob ich es verstehen könnte,ob mich dies interessieren könnte. das erste was ich fand war natürlich wieder mal den wiki,hatte mir aber nix gebracht,dieses deutsch dort ist mir zu unverständlich,es hat nicht mal bilder oder die eigentlichen zur kommunizieren brauchenden Sprechblasen xD. danach fand ich diese Seite hier,das meiste *genau hier,hab ich gelesen und gleichzeitig meine eigenen Gedanken gemacht.die art und weise wie du es erklärt hast,war doch einfacher als ich dachte. vorhin war ich noch draussen,einen smoken,da sah ich wieder diesen orangen stern,der mir Wochen zuvor mehrmals auffiel. diesmal sah ich eher eine art Struktur wie beim grossen wagen,kleiner wagen ect. dieses mal war dieser stern eher rechts in der mitte ausgerichtet,daneben drei weitere weisslich helle Sterne übereinander positioniert,zuerst hielt ich es für eine art hand,aber beim genaueren hinsehen sah es doch eher wie ein Fächer aus,welch seltsamer Zufall. ich musste bei diesem Erkenntnis leicht schmunzeln….welch ein krass-schönes Gemälde.einfach nur wunderschön,wenn aber genau zu diesem Zeitpunkt eine art bös oder auch nur ein leichtes windchen in meine Richtung gesegelt wäre,hätte man dies leicht für eine art Zeichen halten können…..DANKE !! R. S. Do. 03:03

  62. Moni sagt:

    hallo ihr lieben, danke für die vielen guten Tips. Ich bin mit meinem Fashion&Food Blog arg am kämpfen, weil es sehr schwierig ist, seine Besucherzahlen zu optimieren. Wie machen die das alle, haben bei Fb und Insta tausende Follower ?! Ich arbeite dran aber es ist ohne Fake wirklich schwer überhaupt wahrgenommen zu werden. Ich kommentiere und blogge, bin bei allen social networks vertreten, aber es läuft immer noch sehr schleppend. Dann hängt es an Kleinigkeiten, wie Fanseite Fb bearbeiten RSS feed usw. ach man, für ein Modepüppchen wie mich echt schwer. Habe ja Ahnung von Mode und Food und kein Marketing Studium abgelegt. Wie kann ich mich bei Zeitschriften bemerkbar machen, die pushen oft Blogs usw. ?! Anfragen von Modefirmen habe ich zum Geld verdienen aber Leser brauche ich noch. Also wie schaffe ich es mehr Aufmerksamkeit zu bekommen.

  63. Alexej sagt:

    Hallo Jonas,
    danke für Deine Auflistung an Tipps. Ich selber wollte schon seit Jahren anfangen zu bloggen, hatte jedoch kein Thema und einfach nur drauflos tippen ohne Sinn und Verstand wollte ich ja nun auch nicht.
    Jetzt hat sich bei mir eine Änderung im Lebenslauf ergeben und damit endlich ein Thema. Also habe ich angefangen. ich glaube es läuft shcon ganz gut an und jetzt werde ich mal versuchen, anhand Deiner Tipps noch ein wenig an den Drehschrauben zu drehen.

    Lg,
    Alexej

  64. Julia sagt:

    Hallo Jonas,
    habe mir deine Tipps zum Thema Bloggen für Anfänger durchgelesen und mich entschieden doch einen Blog zu erstellen. Habe mich bei WordPress.com registriert, meine Frage ist wie lange es dauert bis ich eine Email bekomme mit der ich mein Konto aktivieren kann?

    Danke schonmal im vorraus
    Lg
    Julia

  65. Ich bedanke mich hiermit ganz herzlich für deine Tipps für Anfänger wie mich. Bitte schau mal bei mir vorbei und sage mir wie du die Seite findest. Das wär supernett. Darf ich dir eine Fachfrage stellen? Ich taste mich noch immer an alles heran, will meinen Blog gerne bekannter machen, habe ihn seit ca. 4 Wochen am laufen und die Besucheranzahl ist laut Statistik schon bei an die 700 insgesamt gewesen. Ist das gut? Was ist das SEO? Bitte auch für 4 jährige Mädchen:-) und was ist dieses wordpress? Ich wollte so ne sitemap erstellen um den Suchmaschinen das ganze zu erleichtern, ich kriegs nicht hin….shit, kannst auch gerne ne mail schicken für längere Infos:-) Ganz liebe Grüße.

  66. Uwe sagt:

    Ich verstehe da etwas nicht:

    Eine der ersten Lektionen ist es, bloß nicht auf andere zu verlinken, vor allem nicht auf thematisch-ähnliche Blogs, da man so die Mitbewerber im Internet stärkt und selbst überhaupt nicht davon hat. Diesen Fehler machen vor allem Anfänger.

    Ein Blog lebt von der Verlinkung und andere Blogger werden viel häufiger auf Dich verweisen, wenn Du auch auf ihre Artikel verlinkst. So steigerst Du Deine Bekanntheit und das ist gut!

    Was denn jetzt? machen Anfänger den FEHLER, zu verlinken, oder ist der Ratschlag FALSCH, … bloß nicht zu verlinken?

    Danke für die Klarstellung …

    Uwe

    • Hallo

      ich finde deinen Blog spitze. Er hat mich überzeugt, es zu wagen und selbst das Bloggen anzufangen. Vorgestern war es dann so weit: Mein erster Blog war nun ins Leben gerufen. Mir macht es wahnsinnig viel Spaß, Posts zu verfassen. Nur bin ich ja ein wirklicher Laie und irgendwie auch total unsicher. Ich wollte nun fragen, ob das Thema Spießertum Potenzial (gelesen zu werden, mit einem Blog Geld zu verdienen interessiert mich nicht) hat und, wie meine Texte ankommen.

  67. Rike sagt:

    Hi Jonas,

    da ist Uwe mir mit seinen Fragen doch zuvor gekommen, genau darüber bin ich nämlich auch gestolpert :-). Da schließe ich aber gleich noch eine andere Frage an:

    wenn ich verlinke: muss man da rechtliches beachten? Muss man vorher den Betreiber fragen, ob man darf?

    Danke für Deine Antworten (auch auf die Fragen von Uwe :-)!

    VG Rike

  68. KinaKatrin sagt:

    hallo,
    ich selber blogge nicht, habe es auch nicht vor (zumindest bis jetzt).
    habe deinen artikel einfach just for fun gelesen und fand ihn echt interesant.
    was mich interessieren würde: gibt es so etwas wie ein telefonbuch für blogger?
    sortiert nach regionen, themen oder so?
    liebe grüße katrin

  69. Cornelia Grundner sagt:

    Hallo

    und herzlichen Dank für die Einführung zum Blogen.

    Nachdem ich die einschlägige Literatur durchforstet habe und beinahe am Verzweifeln war, habe ich deine Seite entdeckt!

    Ich finde es super, wie einfach du alles erklären kannst. Und da macht es sofort wieder Spaß.

  70. Hallo
    ich finde deinen Blog spitze. Er hat mich überzeugt, es zu wagen und selbst das Bloggen anzufangen. Vorgestern war es dann so weit: Mein erster Blog war nun ins Leben gerufen. Mir macht es wahnsinnig viel Spaß, Posts zu verfassen. Nur bin ich ja ein wirklicher Laie und irgendwie auch total unsicher. Ich wollte nun fragen, ob das Thema Spießertum Potenzial (gelesen zu werden, mit einem Blog Geld zu verdienen interessiert mich nicht) hat und, wie meine Texte ankommen.

  71. Christian sagt:

    Ich habe nun auch entschieden, mich an einem eigenen Blog zu versuchen. Mir stellt sich allerdings zZ die Frage ob Blogverzeichnisse wirklich noch etwas bringen. Klar, ich hab einen weiteren Link, aber bis jetzt noch keinen einzigen direkten Besucher darüber. :/

  72. André sagt:

    Hallo Jonas,

    klasse Leitfaden für Blog Anfänger. Wenn diese jetzt noch deine Tipps beherzigen, kann eigentlich nichts mehr schiefgehen. Weiter so!

  73. Hallo,

    vielen Dank für die vielen Hilfestellungen, die Du an so blutige Bloganfänger wie mich gibst. Dann werde ich mal geduldig am Blogerfolg basteln ;).

  74. Jonas Geldschläger sagt:

    Einer der wichtigsten Indikatioren für Google sind Links, um Seiten in den Index zu bekommen. Kommentiere einmal auf einem anderen Blog und gib dabei Deine korrekte URL an und Du solltest im Index sein – ein wenig Geduld ist hierbei ratsam.

    Cheers.

Schreib was!

Kommentar absenden!

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de